fbpx
HELDEN UND OPFER
DIE MAUER UND DER FALL DER MAUER
DAS MUTIMEDIA-ERLEBNIS

Das neu eröffnete THE WALL MUSEUM AT EAST SIDE GALLERY befindet sich am südlichen Ende der berühmten East Side Gallery in einem ehemaligen Speichergebäude, dem Mühlenspeicher, direkt an der Oberbaumbrücke an der Spree.

Die spannende, multimediale Ausstellung erstreckt sich über dreizehn inszenierte Räume.

Mit mehr als hundert Bildschirmen, Projektoren und Tablets führt die Ausstellung die Besucher vom Ende des Zweiten Weltkriegs über die Teilung Deutschlands und Ulbrichts (damals DDR-Führer) berühmten Ausspruch “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen” direkt in die brutale Realität der Mauer und ihres Baus, mit Betonmischern, Stacheldraht und den ersten, originalen Mauerelementen. Die Ausstellung verwendet Filminterviews mit Opfern, die ihre Wohnungen innerhalb weniger Stunden verlassen mussten, sowie Zeugenaussagen von Grenzsoldaten, die Menschen vertrieben und auf diejenigen schossen, die versuchten, die Mauer zu überwinden.

Die Ausstellung erzählt die Geschichten, wie die Mauer das Leben der Menschen verändert hat.

Sie erzählt, wie Menschen versuchten, die Mauer zu überqueren und dabei erschossen wurden; sie erklärt die ausgeklügelte “Todeszone” entlang der Mauer und stellt die unterschiedlichen Perspektiven aus Ost und West anhand von authentischen Nachrichtenbildern aus den 1960er Jahren dar.

Die Besucher lernen die politischen Hintergründe und entscheidenden Momente kennen, die zum Fall der Mauer und zur deutschen Wiedervereinigung führten; dazu gehören die freie Ausreise der DDR-Flüchtlinge in der westdeutschen Botschaft in Prag am 30. September 1989 sowie die darauf folgende und entscheidende “Montagsdemonstration” in Leipzig am 9. Oktober 1989.
Die Ausstellung ehrt auch die Opfer, die zwischen dem 13. August 1961 und dem 9. November 1989 an der Mauer ums Leben kamen; auf einem Balkon mit Blick auf die Spree werden u.a. die Schicksale der Kinder erzählt, die vor der heutigen East Side Gallery, damals ein Teil des Eisernen Vorhangs, im Fluss ertranken.

Nicht zuletzt zeigt das Museum auch die künstlerische Auseinandersetzung mit der Mauer, von Keith Harings und Roger Waters’ “The Wall” über “The Wind of Change” von den Scorpions bis hin zu Leonardo DiCaprio als Teenager, der 1988 in einem humorvollen Fotoschnappschuss seiner deutschen Großmutter versucht, die Mauer niederzureißen.